Poor Pigs bei Leipzig Strikers chancenlos

1. Spiel (2:33-Niederlage):

1 2 3 4 5 R H E
Poor Pigs 1 0 1 2 2 5
Strikers 20 13 33 24 2
W: Fischer (1-0), L: Schäfer (0-1), S:-
   

2. Spiel (2:24-Niederlage):

1 2 3 4 5 R H E
Poor Pigs 2 0 0 2 4 4
Strikers 7 17 24 23 0
W: Green (1-0), L: TBäthge (0-1), S:-


Für die Magdeburg Poor Pigs gab es am 1. Mai in Leipzig-Panitzsch bei den Strikers nichts zu holen. Auf Grund der Verlegung des 2. Saison-Spieltages konnte das Team nur mit sieben Spielern antreten, von denen drei ihr erstes Saisonspiel auf teilweise neuen Feldpositionen bestritten. Da auch der angestammte Pitcher Mathias Würkner sich am letzten Spieltag in Erfurt verletzt hatte, war auf dem – einem Baseball-Feld absolut unwürdigen – Acker in Panitzsch sowohl offensiv als auch defensiv nicht viel zu holen.
Die Poor Pigs gingen zwar in beiden Spielen im ersten Inning durch Runs von Tobias Bäthge (den RBI schlug jeweils Thomas Rochel) in Führung, hatten jedoch in der Defensive nicht die Möglichkeiten, diese zu verteidigen. Die zwei automatischen Outs schwächten zusätzlich die Schlagdurchgänge der Magdeburger.
Im ersten Spiel fand Pitcher Gunnar Schäfer nicht auf Anhieb die richtigen Pitches gegen die gut aufgelegte Leipziger Batting Order, hatte jedoch auch vier entscheidene Errors seiner Hintermannschaft zu überwinden. Auf Grund der 20-Run-Mercy-Rule wurde das Spiel Mitte des dritten Innings beim Stand von 2:33 für Leipzig beendet.
Das zweite Spiel des Double Headers verlief ähnlich: In seinem ersten Einsatz als Starting Pitcher konnte Tobias Bäthge in 2 Innings zwar 3 Strikeouts verbuchen, ließ jedoch auch 23 Base-Hits an die Leipziger zu, die in beiden Spielen – trotz ihres deutlichen Vorsprungs und ihrer Überlegenheit – unverhältnismäßig aggressiv spielten. So fand auch hier beim Stand von 2:24 die Mercy-Rule ihre Anwendung.
Beim ersten Heimspieltag der Saison am 20. Mai hofft das Team, wieder vollzählig antreten zu können.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar