Poor Pigs holen trotz Offensivproblemen Heimsieg

1. Spiel (1:4-Niederlage):
12345RHE
Latinos00040432
Poor Pigs00100142
W: Bonelly, L: Jahn, S: -
2. Spiel (5:4-Sieg):
12345RHE
Latinos20020463
Poor Pigs00005551
W: Bergado, L: Bonelly, S: -

Die Revanche für die Niederlagen bei den Erfurt Latinos in der Vorrunde ist den Poor Pigs nur bedingt geglückt. Im Rückspiel unterlag das Team mit 1:4 und holte dann einen 5:4-Walkoff-Sieg.

Dabei hatten sich die Magdeburger Baseballer viel vorgenommen. Mit zwei Siegen sollte die Chance auf Platz 2 der Tabelle gewahrt werden, um im Halbfinale in zwei Wochen den Heimvorteil nutzen zu können. In einem qualitativ guten Baseballspiel zeigten zunächst die Pitcher ihre Qualitäten. Christopher Jahn für Magdeburg und der erfahrene Kubaner Jose Bonelly für die Gäste aus Thüringen hielten sich in den ersten beiden Innings schadlos, bevor Tobias Bäthge nach einem Schlag von Jahn die 1:0-Führung erlaufen konnte. Danach kam die Magdeburger Offensive jedoch zum Erliegen. Die Erfurter hingegen nutzten Wurfungenauigkeiten nun konsequent aus und konnten die Partie im 4. Inning in ein 1:4 drehen. Zwar brachten die Platzherren in ihren letzten beiden Schlagdurchgängen nochmal Läufer auf die Bases, konnten jedoch nicht mehr punkten.

Die Probleme am Schlagmal aus dieser 1:4-Niederlage setzten sich zunächst auch im zweiten Spiel des Tages fort, zumal die Latinos weiter auf Bonelly vertrauten. Ihm stellten die Elbestädter Jorge Bergado auf dem Werferhügel gegenüber. Auch wenn er zunächst 2 gegnerische Runs zulassen musste, hielt er die Mannschaft im Spiel. Nachdem den Gästen im vierten Spielabschnitt weitere 2 Punkte gelangen, mussten die Poor Pigs erneut alles auf ihren letzten Schlagdurchgang setzen. Diesmal zahlten sich die Mühen aus. Niklas Ziegler, George Perez Pupo und Daniel König schafften es auf die Bases. Schläge von Bäthge und Jun Otsuki sorgten dann für den 4:4-Ausgleich. Mit einem taktischen Opferspielzug konnte Alexis Izquierdo Otsuki ein Base weiter bringen, sodass dieser nach einem harten Schlag von Tim Schrader den umjubelten 5:4-Siegpunkt erlaufen konnte.

Auch wenn den Latinos durch die Siegteilung der zweite Platz der Tabelle nicht mehr zu nehmen ist, haben die drittplatzierten Poor Pigs beste Chancen auf das Halbfinale und dann den Einzug ins Finale gegen die ungeschlagenen Dresden Dukes in der zweiten Septemberhälfte. Davor steht zunächst am Sonntag ein Nachholspieltag bei den Erfurt Angels auf dem Spielplan.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar