Siegesserie gegen Erfurt Angels fortgesetzt

1. Spiel (3:0-Sieg):
12345RHE
Angels00000031
Poor Pigs2001-340
W: Bergado, L: Rösler, S: -
2. Spiel (13:5-Sieg):
12345RHE
Angels01400548
Poor Pigs8203-1380
W: Bergado, L: Zetzmann, S: -

Gegen die Erfurt Angels konnten die Poor Pigs am Sonntag den Aufwärtstrend fortsetzen. Mit 3:0 und 13:5 blieben die beiden Siege in der Verbandsliga Baseball Mitteldeutschland in Magdeburg.

Mit einer durchgängig guten Defensive wurde an diesem Spieltag die Ausgangsbasis für die Siege geschaffen. Pitcher Jorge Bergado konnte durch seine präzisen Würfe die Schlagleute der Thüringer jederzeit kontrollieren. Von den ersten neun Schlagmännern der Erfurter wurden sieben sofort wieder auf die Gästebank geschickt. Einzig drei Hits bei sieben Strikeouts ließ er über die sehr schnelle Spieldauer von weniger als 80 Minuten zu. Der durchaus dominierenden Verteidigung der Poor Pigs, angeführt von den Spielertrainern Matthias Jöde und Jun Otsuki, gelang ein fehlerloses Spiel, sodass die Offensive der Platzherren zeigen konnte, was in ihnen steckt. Trotz erheblicher Gegenwehr konnten im ersten Inning allein sechs Batter aus Magdeburg mindestens das erste Base erreichen. Dies lag vor allem an den Fehlwürfen des Pitchers Marcel Rösler der Angels. Leider fehlte es den Magdeburgern etwas an Aggressivität zwischen den Bases, so dass nur durch Daniel König und Otsuki die ersten zwei Punkte auf die Anzeigetafel gebracht werden konnten. Im zweiten und dritten Spielabschnitt fanden Rösler und seine Hintermannschaft zu einer guten Form. Die Erfurter stemmten sich bemüht gegen eine drohende Niederlage, im vierten Inning war aber ihr Kampfgeist gebrochen und Jöde konnte unter der Hilfe von George Perez Pupo den dritten Run nach Hause laufen. Der 3:0-Sieg war aus Verteidigungssicht für die Poor Pigs verdient und auch erspielt, jedoch bleibt festzustellen, dass allein sieben Spieler auf den Bases waren und nicht punkten konnten.

Dies nahmen sich die Basecoaches Perez Pupo und Gunnar Schäfer im zweiten Spiel des Tages zu Herzen und forderten von allen Spielern maximalen Einsatz zwischen den Bases. Eine Änderung der Besetzung führte zu Einsätzen vieler Spieler, welche im ersten Spiel noch auf der Bank saßen. König übernahm das Pitching für die Magdeburger – und dies anfangs mit Stil. Allein drei Strikeouts im ersten Spielabschnitt ließen aufhorchen. Nach zwei schnellen Aus durch die Angels ließen die Magdeburger keine Möglichkeit ungenutzt, ihrerseits Punkte zu erzielen. Jeder Schlagmann erreichte die erste Base und aggressives Laufen der Baserunner, z.B. durch Radek Novák, Andrew Kaus und Michael Prautzsch ließen die Gäste schier verzweifeln. Auch die jungen Spieler der Magdeburger waren gefordert, Michael Skocz und Julius Gleich lieferten. Die unter Druck gesetzte Verteidigung der Angels machte vermehrt Fehler und diese nutzten die Magdeburger zu 8 Punkten. Dies war ganz nach dem Geschmack der anwesenden Fans der Elbestädter. Doch auch die Erfurter wurden wachgerüttelt und versuchten ihrerseits endlich auch etwas Zählbares zu erreichen. Getragen von Salzmann und Rösler und auch unter Zuhilfenahme des müder werdenden Pitchers der Poor Pigs gelang es den Angels, Druck aufzubauen, 4 Runs für die Angels waren das Ergebnis. Durch die Einwechselung von Werfer Bergado, der erneut seine Klasse zeigte, verstummten die Erfurter und der 13:5-Sieg wurde durch das letzte Aus, ein gefangener Flyball von Shortstop Jöde, besiegelt.

Hervorzuheben ist die geschlossene Mannschaftsleistung der Poor Pigs, in der Defensive und auch am Schlag. Jeder Spieler zeigte sein Potential und gab keinen Spielzug verloren. Respekt an die Erfurter, die ohne Auswechselspieler angereist waren und durchaus ihre Ambitionen auf vordere Platzierungen zeigten. Die Magdeburger stehen ihrerseits mit vier Siegen bei zwei Niederlagen nun im wichtigen vorderen Drittel der Tabelle. Am nächsten Sonntag geht es zum ersten Auswärtsspiel nach Dresden zu den Dukes 2. Ziel sind zwei Siege im Elbduell.

Vielen Dank an das Team von MDF.1 für den Fernsehbericht zu unserem Spieltag:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar