Revanche gelingt den Poor Pigs in Berlin nicht

1. Spiel (11:4-Niederlage):
1234567RHE
Poor Pigs1020100474
Dragons105320-1194
W: Milke, L: Schrader, S: -
2. Spiel (9:2-Niederlage):
1234567RHE
Poor Pigs0110000263
Dragons212040-943
W: Ruß, B., L: König, S: -

Die Wiedergutmachung für die Niederlagen am letzten Wochenende ist den Poor Pigs am Sonntag bei den Berlin Dragons nicht geglückt. Zum Rückrundenauftakt in der Regionalliga Nordost sicherten sich die Baseballer aus Spandau mit 11:4 und 9:2 beide Siege.

Wie schon so oft in dieser Saison gingen die Magdeburger zuerst in Führung, Daniel König punktete nach einem Schlag von Jun Otsuki. Die Verteidigung hinter Pitcher Tim Schrader konnte diesen Vorsprung jedoch gegen die in der Offensive sehr diszipliniert agierenden Berliner nicht halten. Auch die erneute 3:1-Führung wurde durch die Platzherren umgehend wieder in ein 3:5 gedreht, nachdem sich diese nach mehreren Schlagdurchgängen gut auf Schraders Pitches eingestellt hatten. Bei den Ottostädtern kam dann auch im Angriff wieder das Pech hinzu: Mehrere gut getroffene Bälle landeten direkt in den Fanghandschuhen der Dragons-Defensive, sodass diese die Poor Pigs immer wieder am punkten hindern konnten. Beim Zwischenstand von 11:4 konnte der 16-jährige Niklas Ziegler dann nochmals sein Potential auf der Pitcherposition zeigen: Mit einigen schnellen Würfen hielt er die Spandauer in Schach und sorgte so für einen Lichtblick für die Zukunft, auch wenn er die Niederlage nicht mehr abwenden konnte.

Für die zweite Partie des Tages hatten sich die durch beruflich bedingte Ausfälle ersatzgeschwächten Baseballer aus Westerhüsen dann mehr vorgenommen. Auch wenn das Spiel bis zur Hälfte des dritten Innings ausgeglichen war, zeigte sich dann jedoch erneut, das auf dem Regionalliga-Level selbst kleine Ungenauigkeiten gnadenlos bestraft werden. Gegen die Pitcher Daniel König, erneut Ziegler und Ariel Zapata brachten die Berliner Schlagleute konstant Läufer auf die Bases und für einen Run wieder zur Homeplate. Im Angriff gelang es nur König und George Luis Perez Pupo, Punkte auf die Anzeigetafel zu bringen, sodass sich das Team aus der Hauptstadt auch in diesem Spiel mit 9:2 durchsetzen konnte.

Mit den erneuten Niederlagen beim Tabellennachbarn wird die Luft für die Poor Pigs im Tabellenkeller dünner. Bei erst einem Sieg und 15 Niederlagen wird es schwer, den letzten Tabellenplatz noch zu verlassen. Nichtsdestotrotz hofft die Mannschaft, dass der Knoten vielleicht in einem Heimspiel nochmal platzt. Die nächste Chance dazu gibt es am Sonntag, 19. Juni, wenn ab 13 Uhr der Zweitliga-Absteiger Elmshorn Alligators auf dem Sportkomplex „Tonschacht“ zu Gast ist.


Kommentare

Schreibe einen Kommentar