Überlegene Siege beim Heimauftakt für Poor Pigs

1. Spiel (11:1-Sieg):
1234567RHE
Dukes00100--122
Poor Pigs22232--1181
W: Jahn, L: Ruhnow, S: -
2. Spiel (11:1-Sieg):
1234567RHE
Dukes01000--122
Poor Pigs01541--11101
W: Bergado, L: Park, S: -

Zum ersten Heimspieltag der Saison waren am Sonntag die Dresden Dukes auf dem Sportkomplex „Tonschacht“ zu Gast. In beiden Spielen des Tages konnten sich die Magdeburg Poor Pigs jeweils vorzeitig mit 11:1 durchsetzen und einen Doppelsieg einfahren.

Nachdem der Heimauftakt der Magdeburger in der Vorwoche sprichwörtlich ins Wasser fiel, hatten die Baseballer aus Westerhüsen am Sonntag mehr Glück mit dem Wetter. Trotz anders lautender Vorhersagen blieb es trocken und der Platz bespielbar. Nach einem guten Saisonbeginn auf des Gegners Platz hatten die Poor Pigs so gute Voraussetzungen, um auch vor den heimischen Fans ihre Ambitionen auf Liga-Meisterschaft und Pokalsieg zu unterstreichen.

Die Platzherren starteten mit Pitcher Christopher Jahn auf dem Werferhügel. Bis auf einen Walk für den ersten Schlagmann der Gäste ließ er in den ersten beiden Innings nichts zu und schickte gleich fünf Dresdner Spieler per Strikeout wieder auf die Bank. Dem setzten die Dukes ihren Pitcher Felix Ruhnow entgegen, den die Poor Pigs aber gleich vor Probleme stellten. Sichere Schläge von Ariel Zapata, Jahn und Matthias Jöde, gepaart mit Ungenauigkeiten in den Pitches führten so zu einer schnellen 4:0-Führung für die Heimmannschaft. Die Dresdner Offensive wurde hingegen weiter von Pitcher Jahn beherrscht, der seinen Verteidigern hinter ihm einen ruhigen Tag bescherte. Nur im dritten Inning mussten die Magdeburger nach einem Fehler und einem Double einen Run für die Dukes zulassen. Ihre Schlagerfolge gegen Ruhnow und auch dessen Nachfolger auf der Pitcherposition, den südkoreanischen Neuzugang Changwhon Park, konnten die Poor Pigs auch in den folgenden Spielabschnitten fortsetzen. Mit Daniel König am Schlag erlief Zapata im fünften Schlagdurchgang den entscheidenen Run zum vorzeitigen 11:1-Sieg. Mit Michael Prautzsch, Tobias Bäthge, Jöde und Zapata konnten dabei vier Magdeburger gleich doppelt punkten.

Changwhon Park begann auch das zweite Spiel für die Dresdner als Pitcher, während die Poor Pigs auf ihren Linkshänder Jorge Bergado setzten. Beide hielten das Spiel in den ersten zwei Innings spannend und ließen je nur einen gegnerischen Run zu. In der Defensive zeigten beide Mannschaften dabei je ein sehenswertes „Double play“, mit dem zwei gegnerische Läufer ausgemacht werden können. Während Bergado mit seinen angeschnittenen Pitches die Dresdner weiter unter Kontrolle hatte, kamen die Platzherren im dritten Spielabschnitt besser mit Parks Würfen klar. Eingeleitet von Eric Zimmermanns Double brachten die Poor Pigs fünf Punkte auf die Anzeigetafel. Auch zwei Dresdner Pitcherwechsel konnten die Offensive nicht stoppen. Im vierten und fünften Inning legte das an diesem Tag von Gunnar Schäfer betreute Team weitere fünf Punkte nach, sodass auch das zweite Spiel des Doubleheaders mit 11:1 an die Magdeburger ging. Die Neulinge Tim Schrader und Matthias Stephan zeigten dabei gelungene Punktspiel-Debüts.

Mit diesen beiden Heimsiegen sind die Poor Pigs nun wieder gleichauf mit den Erfurt Latinos auf Platz 1 der Tabelle und damit auf einem guten Weg Richtung Finalteilnahme. Das direkte Duell der beiden am 15. Juni, ab 11 Uhr, auf dem Sportkomplex „Tonschacht“ verspricht daher eine besondere Spannung.
Auch im in dieser Saison erstmals ausgetragenen Pokalwettbewerb des Verbandes stehen die Magdeburger blendend da. Noch ohne Niederlage in diesem im Double-Elimination-Modus gespielten Turnier empfangen die Poor Pigs in der nächsten Runde den Sieger des Spiels Leipzig Wallbreakers gegen Erfurt Latinos 2, das am Wochenende dem Wetter zum Opfer fiel und verschoben wurde. Mit einem Sieg wären die Poor Pigs dann schon für das Pokalfinale qualifiziert, dessen Erreichen sich die Mannschaft als Mindestziel in diesem Wettbewerb gesetzt hat.

Kommentare

1 Kommentar zu “Überlegene Siege beim Heimauftakt für Poor Pigs”

  1. Christian am 3. Juni 2013 um 12:48

    Klasse Leistung, Jungs!

    Avatar des Kommentarschreibers

Schreibe einen Kommentar