MDLB-Halbfinale: Poor Pigs verpassen Sieg nur knapp

1. Spiel (16:01-Niederlage):
123456789RHE
Poor Pigs1000-----121
Leipzig9223-----16141
W: Kolb, L: Bergado, S: -
2. Spiel (04:03-Niederlage):
12345RHE
Poor Pigs10110322
Leipzig3010-473
W: Gorman, L: Jahn, S: -

Nachdem die Leipzig Wallbreakers die MDLB-Halbfinalserie mit einem 16:01-Sieg ausgleichen konnten, mussten sich die Poor Pigs am Sonntag auch im dritten Entscheidungsspiel geschlagen geben. Durch eine knappe 04:03-Niederlage verpassten die Magdeburger den Einzug ins Finale.

Vor einer kleinen Sensation standen die Poor Pigs nach dem überraschenden 20:10-Sieg im 1. Halbfinalspiel gegen die Wallbreakers: Mit einem weiteren Sieg wäre das Team zum ersten Mal in das Finale um die Mitteldeutsche Baseballmeisterschaft eingezogen. Das wollte auch der amtierende Meister aus Leipzig, der sich am Sonntag stark verbessert zeigte.

In Spiel 2 der Best-of-Three-Serie schickten die Magdeburger zunächst Pitcher Jorge Bergado auf den Werferhügel. Dieser konnte jedoch seine Normalform an diesem Tage nicht abrufen und fand zu keiner Zeit richtig ins Spiel. Seine Würfe fanden zu selten die Strikezone und ermöglichten so den geduldigen Wallbreakers mehrfach, Baserunner per Walk auf die Bases zu bringen. Genauso konsequent schafften es die Platzherren mehrere Bälle hart ins Feld zu schlagen, um so gleich neunmal im ersten Inning zu punkten. Diese komfortable Führung genügte in diesem Spiel gegen eine Magdeburger Offense, die die Pitches von Leipzigs Daniel Kolb nur selten traf. Lediglich Nicolai Nolze und Tobias Bäthge kamen nach ihren Schlägen sicher auf die erste Base, wobei Nolze durch Bäthges Single den einzigen Run für die Poor Pigs in diesem Spiel erlaufen konnte. Auch durch einen Pitcherwechsel zu Ariel Zapata waren die schlagstarken Wallbreakers nicht zu stoppen. In den drei folgenden Schlagdurchgängen erzielten sie weitere sieben Punkte und konnten so das Spiel vorzeitig mit 16:1 für sich entscheiden und damit die Halbfinalserie ausgleichen.

Im damit nötigen Entscheidungsspiel um den Finaleinzug ging es für beide Mannschaften um alles. Die Poor Pigs boten dazu mit Christopher Jahn, der erst vor wenigen Tagen seinen 18ten Geburtstag feierte, ihren besten Pitcher der Saison auf. Obwohl die Leipziger kleine anfängliche Kontrollprobleme für drei schnelle Runs auszunutzen konnten, entwickelte sich ein sehr spannendes Baseballspiel. Nachdem die Magdeburger bereits im ersten Inning einen Run durch Nolze erzielen konnte, erlief Bäthge den 3:2-Anschlusspunkt als der Leipziger Shortstop den Ball nach einem Schlag von Matthias Jöde nicht genau genug zu seinem First Baseman werfen konnte. Postwendend konnten die Wallbreakers den Zwei-Punkte-Abstand in der unteren Hälfte des dritten Innings wieder herstellen, als die Defense der Poor Pigs zwar einen harten Schlag von Dave Gorman mittels Double Play in zwei Aus verwandeln, dabei aber den Gegenpunkt nicht verhindern konnte. Im anschließenden Offensivdurchgang zwang Thomas Klein die Leipziger Defensive mit aggressivem Baserunning zu Fehlern, nachdem er per Walk auf die erste Base gekommen war. Dadurch schafften es die Poor Pigs den Spielstand auf 4:3 zu verkürzen und das Spiel weiter spannend zu halten. Der Ausgleich oder gar die Führung wollten dann jedoch zum Leidwesen der Spieler und mitgereisten Fans nicht gelingen. Schnell erreichten die Verteidigung der Wallbreakers im letzten Schlagdurchgang der Poor Pigs drei Aus, ohne dass sich den Elbestädtern weitere Möglichkeiten zum Punkten ergaben. Mit einem sehr knappen 4:3 sicherten sich die Leipzig Wallbreakers so auch den Sieg im entscheidenden Spiel 3 und damit den Einzug ins Meisterschaftsfinale. Dort treffen sie am 15. September auf eigenem Platz in einer Wiederauflage des Finales der Saison 2011 auf die Erfurt Latinos, die sich ebenfalls in drei Spielen gegen die Dresden Dukes durchsetzen konnten.

Auch wenn die Poor Pigs den Finaleinzug denkbar knapp verpassten, kann das in dieser Saison von Thomas Rochel und Gunnar Schäfer trainierte Team auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Mit dem Turniersieg beim Jolly-Roger-Cup in Rostock im August und dem ersten Gewinn eines Halbfinalspiels haben die Poor Pigs ihr Saisonziel sogar übertroffen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar