Zwei Auswärtssiege für Poor Pigs in Braunsbedra

1. Spiel (02:13-Sieg):
1234567RHE
Poor Pigs51403--13151
Coalminers01001--253
W: Bergado, L: Perez Morales, S: -, 10-Run-Rule
2. Spiel (13:21-Sieg):
12345RHE
Poor Pigs0190112181
Coalminers12001013104
W: Zapata, L: Amaya, S: -



Die Baseballer der Poor Pigs konnten sich am Samstag bei den Tabellennachbarn in Braunsbedra mit zwei Siegen behaupten. Mit 2:13 und 13:21 wurden die Coalminers in einen Schockzustand versetzt.

Die Magdeburger Offensive begann furios und wie entfesselt. Andreas Rochel und Gunnar Schäfer kamen jeweils mit Hits auf die Bases, Ariel Zapata knallte seinen Schlag weit heraus ins Centerfield und erreichte mit dem 2-RBI-Hit sicher das zweite Base. Tobias Bäthge schlug einen Pitch von Perez Morales über den Shortstop und brachte dadurch auch Zapata über die Homeplate. Nachdem Daniel König die Verteidigung der Coalminers zu einem Fehler zwang, konnte Bäthge einen weiteren Run erzielen. Thomas Klein brachte mit seinem RBI-Single den Spielstand im ersten Inning auf 5:0. Derartig motiviert startete Jorge Bergado für die Poor Pigs als Pitcher. Seine Trainingsvorbereitungen zahlten sich mehr als aus. Mit der in dieser Saison sicheren Verteidigung hinter sich warf er sein bislang bestes Spiel. Er begann mit zwei seiner insgesamt fünf Strike Outs und schnell ahnten die Platzherren, dass dieses Spiel schwer zu übernehmen sei. Nach einem Single von Gonzalez schoss Coalminers-Manager Talavera den Pitch in den strahlend blauen Mittagshimmel von Braunsbedra und Schäfer beendete mit dem Fang des Balles vor dem Heimdugout das erste Inning. Anschließend konnte Matthias Jöde im zweiten Inning nach einem Hit, einem gewagten Steal zum zweiten Base und einem Flyball ins tiefe Centerfield durch Schäfer sowie einem Schlag ins Infield durch Zapata einen weiteren Run erzielen. Braunsbedra kam im Anschluss durch Menendez zu ihrem ersten Run (Single, 2 SB und 1 PB). Die weiteren Batter scheiterten jedoch gnadenlos an Bergado. Im dritten Inning war nach zwei Outs die untere Hälfte der Lineup der Poor Pigs on fire. König, Andreas Aust, Klein, Jöde und Rochel kamen durch Walk und Hits auf Base. Vier weitere Runs bauten den Vorsprung aus. Das Halbinning wurde durch ein kurioses Play beendet, denn Schäfer erreichte das erste Base haarscharf nach einem Schlag ins Rightfield, den Ball hämmerte Störer zu seinem First Baseman. Auf der Base ruschte Schäfer weg und wurde ausgetagt, das Aufstehen deutet der Field Umpire als Stealversuch – drittes Aus. Die drei Schlagmänner der Coalminers wurden allesamt wieder zurück auf die Bank geschickt, mit einem Flyout im Leftfield, ein Groundout an First Base und ein Caught Stealing durch Rochel und König. Das vierte Inning endete für die Poor Pigs durch Double Play, Linedrive zum Third Baseman und Tag out am Runner am zweiten Base. Die Poor Pigs machte mit einem sehenswerten Double Play – Flyout Centerfield mit Tag Play First Base – durch Bäthge und Schäfer, sowie einem Caught Stealing von Bergado auf König am dritten Base kurzen Prozess mit den Coalminers. Der erste Sieg für die Magdeburger war zum Greifen nah, denn drei weitere Runs sicherten den Vorsprung ab. Zwar brachten die Gegner durch den eingewechselten Großer ihren zweiten Run auf die Anzeigetafel, die restliche Mannschaft biss sich aber fest. Der Schlag von Amaya wurde durch Klein im Leftfield gefangen. Die Poor Pigs siegten mit 13:2 vorzeitig aufgrund der 10-Run-Rule nach nur 90 Minuten. Die Coalminers konnten ihre Niederlage kaum fassen, denn der Bördezug aus Magdeburg hatte sie hart und schnell überrollt. Man of the Match war eindeutig Bergado mit seinem 5-Hit-Complete-Game. Offensiv glänzten Rochel, Zapata, König und Jöde, denn sie kamen jeweils dreimal auf Base.

Im zweiten Spiel startete die Verteidigung der Coalminers besser ins Spiel. Drei schnelle Outs brachten sie in ihr Spiel. Zimmermann startete auf Seiten der Magdeburger. Er sollte sein bislang härtestes Spiel als Pitcher erleben. Nach einem Walk, und insgesamt drei Hits und drei Abwürfen jubelten die Gastgeber über insgesamt acht Runs. Manager Schäfer war gezwungen zu reagieren, Zimmermann wurde zurück auf die Bank geschickt, da der DH nicht aufgelöst werden sollte. Bergado konnte jedoch nach den Würfen im ersten Spiel als Reliever auch keine Akzente setzen und ließ nach drei Battern drei Runs zu. Somit übernahm Zapata als Pitcher und er konnte wahrlich überzeugen. Als einer der erfahrensten Baseballer in der MDLB sah er seine Chance, denn es gab nach elf Runs gegen sein Team nichts zu verlieren. Er pitchte sein Spiel. Drei schnelle Aus bei nur einem weiteren Run brachte die Poor Pigs an den Schlag. Wie sollte bei 0:12 ein Comeback gelingen? Was folgte war an Dramatik nicht zu überbieten. Bäthge startete mit einem Basehit, bei einem Out sollte ein Feuerwerk der Hoffnung für Magdeburg und der Verzweiflung für Braunsbedra beginnen. Nach acht Hits, davon ein sehenswertes Triple durch König und elf Walks der entkräfteten Pitcher der Coalminers erfror sämtlicher Ansturm der Braunsbedraer Verteidigung. 19 Runs, ein Novum in der Geschichte des Baseballteams aus Magdeburg, wurden auf dem Scoreheet notiert. 24 Batter in einem Inning waren für die Verteidigung der Coalminers einfach zuviel. Manager Talavera musste nun selbst auf den Werferhügel und konnte das erlösende dritte Aus per Strike Out bei seinem sechsten Batter erzielen. Es war in diesem Inning für alle Spieler erlebbar, wie schnell sich das Glück im Sport wenden kann. Die Braunsbedraer gaben sich jedoch nicht auf, Talavera entwickelte sich zu einem echten Leader für sein Team und da die Defense der Poor Pigs auf den fast nicht bezwingbaren Zapata bauen konnte, gab es in den weiteren drei Innings nicht mehr als Ergebniskorrektur. Im letzten Spielabschnitt konnte Jöde als Shortstop hinter dem zweiten Base einen Grounder aufnehmen, Menendez versuchte daraufhin vom zweiten zum dritten Base zu laufen, den Wurf zu First Base fing Schäfer, der Talavera austagte und zu König am dritten Kissen warf. Menendez war nicht schnell genug am Base. Das Tag Play folgte durch König und ein weiteres Double Play wurde beendet. Es war Daniel König, neben Ariel Zapata der auffälligste Spieler in diesem Spiel, vorbehalten, den zweiten Sieg einzufahren. Er fing einen knallharten Linedrive zum letzten Aus des Spieltages. Frank Päßler hatte mit zwei spektakulären Catches im Leftfield ebenfalls großen Anteil am Sieg. Endstand für die Poor Pigs 21:13.

Somit konnte an diesem Spieltag der erste Doppelsieg gefeiert werden. Das Team spielte sich frei und nutzte die Schwächen der Coalminers eiskalt aus. Es gilt diesen Teamgeist in die Heimspiele gegen die Erfurt Latinos am nächsten Samstag in Magdeburg-Westerhüsen mitzunehmen.

von Gunnar Schäfer



Kommentare

7 Kommentare zu “Zwei Auswärtssiege für Poor Pigs in Braunsbedra”

  1. Gunnar am 28. Mai 2011 um 20:31

    Oh boys. What a day. Great feelings for our team. Winning two!

    Avatar des Kommentarschreibers
  2. Christian am 29. Mai 2011 um 11:58

    Genial, Jungs, genial!

    Avatar des Kommentarschreibers
  3. totti am 29. Mai 2011 um 21:37

    Dass ich mich noch am Freitag den Mädels gegenüber über die Basketballergebnisse in den Softballspielen amüsiert hatte, verbuche ich dann mal unter „besonderes Gespür für Timing“… 31 Punkte für 6 Aus? Ganz großes Tennis :)

    Avatar des Kommentarschreibers
  4. Spider am 30. Mai 2011 um 10:02

    Schöne Sache!
    Seh ich das richtig?!
    10-Run-Rule im ersten Spiel?

    Avatar des Kommentarschreibers
  5. Gunnar am 30. Mai 2011 um 10:37

    Ja. Du kannst sehen.

    Avatar des Kommentarschreibers
  6. Matze #23 am 30. Mai 2011 um 15:56

    Schöner Beitrag, Gunnar… Schön, dieses „Noch mal erleben“…

    Avatar des Kommentarschreibers
  7. Peer am 31. Mai 2011 um 11:41

    …wahrhaft ein Meisterstück…I hear the train a comin‘, it’s rolling round the bend…
    Glückwunsch an’s Team!

    Avatar des Kommentarschreibers

Schreibe einen Kommentar