Licht und Schatten in Heimspielen gegen Wallbreakers

1. Spiel (09:11-Niederlage):
12345678RHE
Leipzig0002410411133
Poor Pigs02500002972
W: Punke, L: Bergado, S: -
2. Spiel (05:17-Niederlage):
12345RHE
Leipzig0800917103
Poor Pigs02102545
W: Kolb, L: Würkner, S: -

Nach Ende der Sommerpause der Mitteldeutschen Liga Baseball trafen die Magdeburg Poor Pigs am Sonntag auf dem heimischen Sportkomplex „Tonschacht“ auf die Leipzig Wallbreakers. Nachdem das 1. Spiel des Doubleheaders nur knapp in Extra-Innings mit 09:11 verloren wurde, war im 2. Spiel bei 05:17 nichts zu holen.

Die Magdeburger begannen im ersten Spiel stark gegen die sonst offensivstarken Gäste. In den ersten drei Spielabschnitten gelang den Leipzigern kein Punkt, da Pitcher Florian Enke es wiederholt schaffte, die Wallbreakers zu locken, nach schlechten Pitches zu schlagen. Diese Schläge waren dann leichte Beute für die Feldverteidigung. Die Offensive der Poor Pigs begann klug: Sie wartete auf gute Pitches und besann sich auf Baseball-Grundlagen: Mit mehreren gut platzierten Opferschlägen durch Florian Felsner und Matthias Jöde wurden Läufer auf den Bases weiter nach vorne gebracht, die dann bei sicheren Singles von Gunnar Schäfer und Mathias Cararo punkten konnten. So erarbeiteten sich die Hausherren eine überraschende 7:0-Führung, die ohne eine umstrittene Schiedsrichterentscheidung noch höher ausgefallen wäre. Die Gäste aus Sachsen waren schockiert, zumal sich auch einige Unsicherheiten in ihrer Verteidigung aufzeigten. Erst ein Pitcherwechsel brachte wieder Ruhe ins Spiel: Spielertrainer Nico Punke hatte die Poor Pigs mit seinen schnellen und variantenreichen Pitches im Griff und ließ in den folgenden vier Spielabschnitten keine weiteren Magdeburger Punkte zu. Auch die Leipziger Schlagleute drehten jetzt auf, Enke verlor mit seinen Pitches die Kontrolle über die Strikezone. Leider hatte beim Stand von 7:2 der Wechsel zu Pitcher Jorge Bergado nicht die erhoffte Wirkung. Stück für Stück konnten die Wallbreakers den Rückstand verringern und schließlich im vorletzten Inning ausgleichen. Zum zweiten Mal in dieser Saison waren dann Extra-Innings nötig, um den Sieger zu ermitteln. Mit harten und weiten Schlägen legten die Gäste vier Runs vor. Zwar konnten die Poor Pigs auch noch einmal zwei Punkte erlaufen, ein missglückter Laufspielzug beendete dann jedoch alle Hoffnungen auf einen Heimsieg jäh. So machten die Leipziger mit diesem 11:9-Sieg gegen die am Ende glücklosen Magdeburger einen weiteren Schritt in Richtung Tabellenführung.

Im zweiten Spiel des Tages, dem letzten regulären Heimspiel der Magdeburger in dieser Saison, erhielten noch einmal mehrere junge Spieler ihre Einsatzzeiten. Leider hatte Pitcher Mathias Würkner nicht seinen besten Tag erwischt, seine trickreichen Pitches fanden nicht oft genug den Weg in die Strikezone. Und wenn doch, wurden die Bälle der Defensive hart zugeschlagen. Zusätzlich spielten die Wallbreakers all ihre Routine und Erfahrung auf den Bases aus und erliefen sich so schnell eine beruhigende 8:0-Führung, die erst nach dem Wechsel zu Jorge Bergado gestoppt werden konnte. Gegen den Leipziger Pitcher Daniel Kolb sahen die Poor Pigs dann aber blass aus. Nur vereinzelt trafen die Spieler den Ball und gelangten sicher auf die Bases. Dennoch sprangen daraus zum Ende des dritten Innings drei Runs heraus, so dass es beim Stand von 8:3 nicht hoffnungslos aussah. Dann brachen jedoch die Dämme. Die Gäste schlugen die Pitches des ermüdenden Enke jetzt nach Belieben und auch die in weiten Teilen unerfahrene Defense wirkte mit den starken Leipzigern überfordert. Diese konnten so erneut neun Punkte auf die Anzeigetafel bringen. Dem war im letzten Schlagdurchgang nichts mehr entgegenzusetzen, so dass auch dieses Spiel mit 17:5 an die Wallbreakers ging. Auch wenn dieses Ergebnis recht deutlich ausfällt, wird die gewonnene Spielpraxis den Spielern in den zukünftigen Begegnungen sicher helfen.

Bei nur noch einem ausstehenden Spieltag, am nächsten Sonntag, den 15. August, in Erfurt, stehen die Magdeburg Poor Pigs jetzt auf dem 4. Tabellenplatz. Damit haben die Elbestädter die große Chance, sich für das Halbfinale der Mitteldeutschen Liga Baseball, dann vermutlich gegen die Leipzig Wallbreakers oder die Dresden Dukes, zu qualifizieren.

Das Saisonhighlight wird dann das große Finalwochenende des Mitteldeutschen Baseball- und Softballverbandes (MBSV), wenn am 18. und 19. September die Meister der Ligen des Verbandes auf dem Sportkomplex „Tonschacht“ in Magdeburg-Westerhüsen ausgespielt werden. Bei diesem großen Event, an dem auch ein „Allstar-Game“ zwischen einer MBSV-Auswahl und einer Zweitliga-Mannschaft stattfindet, soll auch die feierliche Eröffnung der im vergangen Jahr sanierten Sportstätte nachgeholt werden.



Kommentare

Schreibe einen Kommentar