Durchschnittliche Leistung reicht in Braunsbedra nicht

1. Spiel (13:12-Niederlage):
12345678RHE
Poor Pigs0145200012166
Coalminers01133401131610
W: Perez Morales, L: Bäthge, S: -
2. Spiel (12:09-Niederlage):
12345RHE
Poor Pigs23400984
Coalminers4125-12134
W: Amaya, L: Zimmermann, S: -

Noch keine Vorentscheidung um die Playoff-Plätze in der Mitteldeutschen Liga Baseball: Die Poor Pigs kehrten am Samstag mit zwei Niederlagen (13:12 und 12:09) aus Braunsbedra zurück.

In zwei spannenden Baseballspielen war das Glück an diesem 7. Spieltag nicht auf Seiten der Magdeburger. Zwar begann die Mannschaft hinter Pitcher Mathias Würkner in der Offensive gut und legte schnell ein 5:1 vor. Zwischenzeitlich konnte diese Führung sogar auf 12:5 ausgebaut werden. Dann kamen jedoch auch die Gastgeber besser ins Spiel: Im fünften und sechsten Inning wurden gleich mehrere von Würkners Pitches hart getroffen oder in die Lücken zwischen den Magdeburger Verteidigern geschlagen. Zusätzlich sorgten mehrere kleine Fehler und Unaufmerksamkeiten dafür, dass die Schlagdurchgänge der Coalminers unnötig verlängert wurden. Auch ein Pitcherwechsel bei Braunsbedra zeigte Wirkung: Die Poor Pigs konnten in den letzten drei Innings nicht mehr punkten, während die Coalminers zum 12:12 ausgleichen konnten. Die aus dem Unentschieden resultierende Verlängerung war dann an Spannung nicht zu überbieten: Gleich zweimal hatten die Braunbedraer Läufer auf allen Bases, nur einmal konnte die Magdeburger Verteidigung jedoch den Siegpunkt verhindern. Ein solider Schlag von Daniel Menendez brachte den Gastgebern im achten Inning den 13:12-Sieg.

Das zweite Spiel begann weiter ausgeglichen. 5:5 hieß es nach dem zweiten Inning, beide Mannschaften kamen gut mit dem gegnerischen Pitcher klar. Im vierten Inning zerschlugen sich dann die Hoffnungen der Magdeburger, wenigstens einen Sieg aus Braunsbedra mitzunehmen. Sechs sichere Basehits der Coalminers sorgten für einen 9:12-Rückstand der Poor Pigs. Auch der Pitcherwechsel von Eric Zimmermann zu Jorge Bergado konnte dies nicht mehr verhindern. In der Offensive kam in diesem Spiel auch noch Pech dazu. Mehrere gute Schläge landeten direkt in den Handschuhen der Braunsbedraer Verteidigung oder rollten direkt auf diese zu. Zum wiederholten Male konnten die Magdeburger damit in ihrem Schlagdurchgang keine Punkte erzielen, so dass auch dieses Spiel mit 12:9 verloren ging.

Trotz der Niederlagen stecken die Poor Pigs nicht auf: Zwar wurde eine Vorentscheidung um die Teilnahme am Halbfinale um die Liga-Meisterschaft verpasst, dennoch liegen die Magdeburger weiter einen Sieg in der Tabelle vor den Braunsbedra Coalminers. Vor einer kurzen Sommerpause können die Poor Pigs diesen Vorsprung am nächsten Samstag noch einmal ausbauen. Dann reist die Mannschaft zum „Elb-Duell“ zu den Dresden Dukes.


Kommentare

1 Kommentar zu “Durchschnittliche Leistung reicht in Braunsbedra nicht”

  1. Tobias am 29. Juni 2010 um 20:29

    Hallo,

    die Statistiken und Boxscores der Spiele sind jetzt online.

    Tobias

    Avatar des Kommentarschreibers

Schreibe einen Kommentar