Licht und Schatten gegen die Erfurt Latinos 2

1. Spiel (14:03-Sieg):
12345RHE
Latinos 200030327
Poor Pigs1751-14142
W: Enke, L: Bruns, S: -
2. Spiel (01:08-Niederlage):
12345RHE
Latinos 221005891
Poor Pigs10000112
W: Alamo, L: Würkner, S: -

Die Poor Pigs spielten gegen die Erfurt Latinos 2 in ihrem Doubleheader am Sonntag mit völlig unterschiedlichen Ergebnissen – bei zwei jeweils sehr schnellen Spielen gab es einen gerechten Split.

Das erste Spiel konnte mit 14:3 gewonnen werden, wobei ein starkes Pitching des Starters Florian Enke zu erwähnen ist. Erst mit einem Walk beim siebten Batter wurde das bis dato perfekte Spiel zunichte machte. Zwei Überwürfe ermöglichten die einzigen Runs der Erfurter, ansonsten überwog die Offense und Defense der Poor Pigs beim 14:3 Sieg.

Im zweiten Spiel des Tages, das der Erfurter Coach Nelson Alamo unbedingt gewinnen wollte und darum anstatt des jungen Benjamin Rindfleisch – ansonsten der zweite Starting Pitcher neben Michael Bruns – sich selbst als Pitcher aufstellte. Die Magdeburger konnten zwar im ersten Inning zumindest das Spiel am Leben halten – 1:2 – versuchten dann jedoch auf die Curveballs von N. Alamo zu schwingen. Ein schwieriges Unterfangen, was zumeist mit einem unproduktiven Strike Out “belohnt” wurde. So gelang den Poor Pigs über das gesamte Spiel nur ein Hit. Keine echte Unterstützung für Mathias Würkner als Pitcher, der bis ins fünfte Inning sein Team im Spiel hielt. Bis zum letzten Spielabschnitt stand es 1:3. Leider öffneten sich dann die Schleusen und fünf Runs der Erfurter mussten zugelassen werden. Die mögliche Aufholjagd wurde durch ein Fly Out und zwei Strike Outs sofort und endgültig zunichte gemacht. Endstand 1:8 – zu klares Ergebnis, aber die Erfurter waren diesmal cleverer.

Beide Spiele zeigten die Janusköpfigkeit des Teams – gegen einen guten Pitcher wird das Maximale herausgeholt, der Teamgeist stimmte und alle waren hochmotiviert. Gegen den erfahrenen und schlitzohrigen Nelson Alamo werden jedoch Strikes kassiert, Baserunner sind selten und Abstimmungspannen im Feld führen den Gegner zum Sieg.

Unterschiedlicher konnten beide Spiele nicht sein. Es gilt jetzt, die zweite Niederlage zu analysieren und auf die derzeitigen zwölf Siege aufzubauen. Schwerpunkt der nächsten Trainingseinheiten werden die individuellen Verbesserungen der Schlagleistungen sein. Am nächsten Sonntag gegen die Jena Giants ist die Möglichkeit da, sich offensiv wieder so zu präsentieren, wie es heute im ersten Spiel der Fall war. Es wird zum vorletzten Male ein Doubleheader, zwei Spiele in Folge, auf dem Sportplatz in der Hermann-Hesse-Straße durch die Poor Pigs ausgerichtet werden. Bis zum Umzug des Teams in den Süden unserer Landeshauptstadt wird auf dem Feld in Reform das Team alles daransetzen, die restlichen Spiele zu gewinnen. Das Ziel, Finalteilnahme für die Saison 2009 ist zum Greifen nahe – die nächsten Leistungen der Poor Pigs werden zeigen, ob und wie der Weg ins Finale verläuft.


Kommentare

2 Kommentare zu “Licht und Schatten gegen die Erfurt Latinos 2”

  1. Florian B. am 9. August 2009 um 22:59

    Wie sagten es doch schon die Rolling Stones: “You can’t always get what you want!”…

    Etwas schade, dass es im zweiten Spiel blöd für uns gelaufen ist. Wie gezeigt wurde, konnte man gegen Nelson auch schlagen, leider haben wir’s nur viel zu oft vergeben durch Nervosität und evtl. auch “Angst” vor dem erfahrenen Gegner.

    Noch dazu dann unsere Anspannung und die fehlende Zusammenarbeit gegen Ende des zweiten Spiels.

    Ich denke aber, wir haben alle viel aus der Partie mitgenommen. Auch wenn die Saison für uns bisher echt gut verlaufen ist, sind auch wir noch weit vom guten Baseballspiel entfernt. Doch ich denke jeder von uns weiß, was er persönlich für die eigene Leistung und für die des Teams falsch gemacht hat.

    Die nächsten Spiele werden deutlich besser verlaufen, wenn wir zurück zur Teamgemeinschaft und der guten Absprache finden.

    Ich werde, da ich in der Zeit im Urlaub bin, ja an den Spielen am 16., 22. und dem danach leider nicht da sein! Doch ich wünsche allen, die mitspielen, sehr viel Erfolg! Haut sie weg!

    -Flori-

    Avatar des Kommentarschreibers
  2. Peer am 10. August 2009 um 11:59

    Schade, ich hatte nicht gedacht, das Spiel zwei so grausam in die Hose geht…
    Ich war nicht dabei, aber vielleicht sind Bunts auch ein Rezept gegen – für einige – unschlagbare Curveballs. Soweit ich mich errinnere, sind auch die Erfurter Infielder nicht so fix auf’m Feld (siehe rückblickend Floris Bunt) und die Chance, 1st Base zu erreichen ist da. Auf alle Fälle gibt es nun ein klares Ziel für DAS Spiel um die Meisterschaft, denn ihr wisst, mit welchem Pitcher ihr es zu tun bekommt…
    In den verbleibenden Spielen wird euer Coach sicher ein paar Sachen ausloten. Kopf hoch, ihr seid das beste Team!

    Avatar des Kommentarschreibers

Schreibe einen Kommentar